Zum Inhalt springen

Freundeskreis ehrt für insgesamt 825 Jahre Schiedsrichter-Tätigkeit

Die erste Veranstaltung im neuen Jahr hatte so einiges zu bieten: Mit dem Kreisschiedsrichtertag und den Neuwahlen des Vorstands stand zunächst der offizielle Teil auf dem Programm. Anschließend wurden im Rahmen der jährlichen Ehrungen etliche Schiedsrichter für ihre mehrjährige Tätigkeit an der Pfeife ausgezeichnet. Insgesamt 825 Jahre brachten die Jubilare zusammen auf die Bühne.

Edgar Schäfer eröffnete den Kreisschiedsrichtertag mit leichter Verspätung gegen 19:15 Uhr und fand trotz ungünstiger Witterungsbedingungen einen gut gefüllten Saal in der Bleichenbacher Gaststätte „Zur Traube“ vor. Der erfahrene Ehrenamtler zog an diesem Abend ein positives Fazit seiner ersten Amtszeit, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im Vorstand und blickte auf die Erfolge der letzten Jahre zurück. Besonderer Dank galt in den Vorstandsberichten vermehrt dem ehemaligen KLW Volker Höpp, der in der vergangenen Legislaturperiode von Marcus Schmidt ersetzt wurde. Mit der Entlastung des Vorstands übernahm anschließend Wahlleiter Andreas Schröter (Höchst) die Leitung der Neuwahlen.

Veränderungen für die vier Vorstandsposten gab es nicht, die ehemaligen Amtsinhaber wurden wieder vorgeschlagen: Edgar Schäfer (Bindsachsen) als KSO, Matthias Kristek (Aulendiebach) als sein Stellvertreter, Marcus Schmidt (Rohrbach) als Lehrwart und Marius Ulbrich (Büdingen) als Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit. Folglich lief die Wahl auch problemlos ab. Der neue und alte Vorstand bedankte sich für das Vertrauen und kündigte an, die anspruchsvolle Arbeit fortsetzen zu wollen und wiederkehrende Herausforderungen wie den Schiedsrichtermangel anzugehen.

Anschließend wurde es festlich: Der Freundeskreis übernahm in Person von Präsident Gerhard Sinner (Kefenrod) und Patrick Kalbhenn (Düdelsheim) den Ehrungsreigen. In gewohnt kurzweiliger und charmanter Manier führten die beiden durch die Liste an Jubilaren, für zehn bis 55 Jahre Zugehörigkeit wurde langjährigen Kameraden gedankt. Die letzte Auszeichnung galt Heini Klein (Foto), der nun schon seit einem halben Jahrhundert als Unparteiischer auf dem Platzt steht. Im kurzen Plausch auf der Bühne berichtete er nochmals von seinem Highlight: einem Spiel mit Sohn und Schwiegersohn, das er problemlos leitete.

Den Abschluss des Abends bildete ein Essen, das der Freundeskreis den anwesenden Schiedsrichtern spendierte. Kreisfußballwart Gerhard Schröder, einer der zahlreichen hochrangigen Gäste, zeigte sich angetan von der Stimmung und den Wahlergebnissen: „Es bleibt mir nur den Vier aus dem Vorstand zu gratulieren und zu hoffen, dass die Zusammenarbeit weiter so reibungslos verläuft – hier wird qualitativ hochwertige Ehrenamtsarbeit geleistet.“ Nach dem Wintertrainingslager der Spitzen- und Nachwuchsschiedsrichter und den erfolgreichen Neuwahlen ist die Büdinger Vereinigung bereit für die Rückrunde – und für eine weitere Legislaturperiode unter dem aktuellen Vorstand.

Die Jubilare im Überblick:
Walter Kehm, Siegfried Weiser (je 55 Jahre), Hans-Heinrich Klein (50 Jahre), Willi Brill, Rüdiger Hess (je 45 Jahre), Wilfried Albus, Walter Hacker, Harald Hendel, Otmar Westerweller, Gerhard Schäfer (alle 40 Jahre), Robert Farr, Edgar Schäfer (je 35 Jahre), Hans Jürgen Gerlach, Harald Westerweller, Edwin Pflug (alle 30 Jahre), Claus Pfeffer, Bernd Schmidt (je 25 Jahre), Oliver Weirich-Östereich, Michael Appel (je 20 Jahre), Florian Höhl, Stephan Bretthauer, Oliver Hof, Martin Ivanovic-Lamarra, Andreas Mathesius (alle 15 Jahre), Meiko Becker, Patrick Berger, Barbara Kempa, Christian Schlett, Marcus Schmidt, Marcus Köppke Michael Meinzer und Thorsten Schmidt (alle zehn Jahre).

Jubilare ab 10 Jahre Die Jubilare bis zu 30 Jahre Tätigkeit