Zum Inhalt springen

Lehrwart Marcus Schmidt ist Kreisehrenamtssieger 2014

  • von
Oliver Schäfer, Steffen Schäfer (beide SV Rohrbach, v.l.) und Kreisfußballwart Gerhard Schröder (2. v.r.) sowie Kreisehrenamtsbeauftragter Gerhard Sinner gratulieren Marcus Schmidt (mitte).

Oliver Schäfer, Steffen Schäfer (beide SV Rohrbach), Marcus Schmidt, Kreisfußballwart Gerhard Schröder sowie Ehrenamtsbeauftragter Gerhard Sinner bei der Preisverleihung.

Marcus Schmidt ist Ehrenamtssieger des Kreises Büdingen in der Saison 2013/2014. Mit der Auszeichnung würdigte der Kreisfußballausschuss im Namen des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) das Engagement des Rohrbachers im Schiedsrichterwesen.

Erst 22 Jahre alt und schon Ehrenamtssieger? Das ist möglich, denn der HFV hat in diesem Jahr explizit ein Auge auf die Engagierten unter 30 geworfen – und da passt Schmidt  bestens ins Bild: Sein Verein, der SV Rohrbach, hat den Schiedsrichter mit Leib und Seele für die Auszeichnung beim Kreisfußballausschuss vorgeschlagen. Neben seinen bislang über 700 Spielleitungen ist er seit vergangenem Jahr Lehrwart des Kreises Büdingen. Der Gruppenliga-Referee verantwortet dabei die Ausbildung der heimischen Schiedsrichter bei Neulingslehrgängen, Lehrabenden und auch einzelner Trainer-Fortbildungen; ebenso vertritt er den Kreis Büdingen auf Tagungen in Grünberg.

„Das wir auch kurzfristig auf ihn zählen können, hat er 2011 unter Beweis gestellt, als er nach dem plötzlichen Tod unseres Schatzmeisters im Schiedsrichter-Freundeskreis das Amt übernahm“, sagte Kreisehrenamtsbeauftragter Gerhard Sinner, der die Auszeichnung vornahm, über den gelernten Bankkaufmann. Um die Leistungen Schmidts zu würdigen, waren auch die Vorstände seines Heimatvereins, Oliver und Steffen Schäfer, erschienen.

Überrascht wurde Schmidt, der bereits seit seinem 15. Lebensjahr als Unparteiischer aktiv ist, mit der Auszeichnung während der Mitgliederversammlung des Freundeskreises der Schiedsrichtervereinigung. Er darf sich nun auf ein Erlebnis-Wochenende im Sporthotel Grünberg samt Stadionbesuch freuen.