Zum Inhalt springen

Höpp für Verbandslehrstab nominiert

Im besten SR-Alter angekommen: Volker Höpp aus Dauernheim

Ab sofort Teil des Verbandslehrstabs: Volker Höpp

Freudige Nachrichten für die Büdinger Schiedsrichtvereinigung! Mit dem Dauernheimer Volker Höpp (Bild) wurde ein Spitzenmann der Vereinigung in den Verbandslehrstab berufen. Der langjährige Hessenligaschiedsrichter wird dadurch ab sofort für Vorträge des Verbandes eingesetzt und kann so sein gesammeltes Wissen an Kameraden aus allen Teilen Hessen weitergeben.

Fast 23 Jahre Schiedsrichter, davon 11 Jahre als Kreislehwart und aktuell Futsal-Schiedsrichter im SFV-Bereich: Höpp bringt aus seinen Ämtern im KSA und seinen Aufstiegen draußen und in der Halle die nötige Erfahrung mit, um den Verbandslehrstab zu bereichern. Diese Woche wurde bekannt, dass der 41-jährige nominiert wurde. Eine tolle Auszeichnung für den Ehrenamtler. Das Amt des Kreislehrwartes hatte er vor rund zwei Jahren an Marcus Schmidt (Rohrbach) übergeben, der sich bei den kürzlich abgehaltenen Vorstandswahlen erkenntlich zeigte: „mir wurde der Einstieg in das Amt sehr leicht gemacht, nicht zuletzt durch die hervorragende Arbeit meines Vorgängers.“

Mit der Nominierung in den Verbandslehrstabt stehen dem Dauernheimer nun neue Aufgaben bevor. Nicht nur für ihn persönlich birgt das Vorteile, auch die Büdinger Schiedsrichterschaft profitiert vom Aufstieg Höpps im Referentenbereich. Üblicherweise bietet sich nur wenige Male im Jahr die Chance einen VLS-Referenten für die eigene Sitzung zu gewinnen, mit der Nominierung steht dafür nun ein weiteres Gesicht aus den eigenen Reihen zur Verfügung.