Zum Inhalt springen

Danke, Volker!

Überraschung zum letzten Spiel von Volker Höpp: Die Übergabe der Trikots (v.l. Marius Ulbrich, Marvin Roos, Volker Höpp, Olaf Kehne, Marcus Schmidt)

„Danke, Volker!“, so hieß es nicht nur auf den Trikots, welche Volker Höpp und sein Gespann mit Marvin Roos und Olaf Kehne getragen haben, sondern auch nach dem Spiel seitens aller Beteiligten.

Ein letztes Mal Tasche packen hieß es am Samstag dem 04.12.2021 für unseren Büdinger Schiedsrichter Volker Höpp. Was alles in die Tasche reinkommt? – Nach alleine 99 Spielen in der höchsten hessischen Spielklasse, der Hessenliga, Routine. Trotzdem ein komischer Moment ein letztes Mal für das 100. Hessenligaspiel alles zusammenzusuchen. Da kommen Erinnerungen hoch! Wer war alles dabei, als es zum ersten Mal in die Hessenliga ging? Wer hat da alles im Wettbewerb mitgemischt?

Das Gespann um Volker Höpp

FSV Fernwald gegen SV Buchonia Flieden, so lautete die Partie. Endstand 3:1, eine gelbe Karte und am Ende stand, wie so oft, eine ruhige unauffällige Leistung von Volker Höpp über das ganze Spiel hinweg. Familie, Freunde und viele Schiedsrichterkollegen, aus der aktiven oder auch ehemaligen Zeit, bereicherten den Sportplatz in Fernwald und sorgten für eine Atmosphäre à la 11 Freunde Schiri Fangruppe „Brigade Hartmut Strampe“. Damit, dass es sich ein paar Schiedsrichterkollegen nicht nehmen lassen würden am Sportplatz vorbeizuschauen, hat Volker Höpp gerechnet. Womit er nicht gerechnet hat, war der eigene Fanbus, mit dem er unter strenger Einhaltung der 2G+ Corona Regelungen selbst zum Spielort genommen wurde. Beim Aufwärmen wartete auch direkt die 2. Überraschung: Die an der DFB Aktion „Danke Schiri“ angelehnten Trikots mit der Aufschrift „Danke, Volker!“. Die Dritte Überraschung erwartete den Hauptakteur direkt vor dem Anpfiff, als sich der Verbandsschiedsrichterausschuss in Persona von Andreas Reuter, der Freundeskreis der Schiedsrichtervereinigung Büdingen vertreten von Matthias Kristek und der Fußballkreis Gießen es sich nicht nehmen ließen jeweils Präsente zu übergeben. Vorallem die Büdinger Schiedsrichtergilde war mit 2G+ und Abstand zum Sportplatz des FSV Fernwald, auch kein Wunder wenn man sich vor Augen hält, dass Volker als Kreislehrwart der Schiedsrichtervereinigung Büdingen viele selbst ausgebildet hat. Denn neben der Tätigkeit auf dem Platz übernahm Volker die Lehrarbeit für neue und amtierende Schiedsrichter und wird dies auch weiter tun.

Doch so ganz Schluss soll es dann doch nicht sein. Spiele wird er auch zukünftig in der Gruppenliga im Gespann leiten. „Ich möchte so vorallem junge Assistenten mitnehmen, damit sie so erste Erfahrungen sammeln können“. Erfahrungen, die Volker auch als Beobachter weitergeben wird.

Nach all seinem Herzblut und seiner Leidenschaft, die Voleker in das Ehrenamt einfließen ließ und auch immernoch fließen lässt bleibt eigentlich nur eines zu sagen: Danke, Volker!