Rückblick: bereits 2012 sammelten wir Tipps gegen große Hitze

Wenn an diesem Wochenende der Ball in den Bundesliga-Stadien wieder rollt, werden die Temperaturen spielend weit über 30 Grad klettern. Bereits vor vier Jahren hatten wir im August eine ähnliche Hitzewelle, Grund genug einen Blick zurückzuwerfen und sich den Tipps aus dem damaligen Extra-Pfiff für die eigenen Spiele in den hessischen Gefilden anzunehmen:

Temperaturen bis über 40 Grad, keine Wolke am Himmel und trotzdem wid hessenweit auf vielen Sportplätzen gespielt. Im Regelteil dieser Ausgabe geht es aus gegebenem Anlass mal nicht um ein Regelthema, sondern eine Art Verhaltensratgeber bei tropischer Hitze. Die erste Abhilfe wurde am heißesten Wochenende des Jahres von den Kreisfußballausschüssen gegeben. Man verlegte Spiele nach hinten – in der Region Darmstadt wurden gar alle Spiele abgesagt. Doch reicht es wirklich, Spiele um zwei Stunden nach hinten zu verlegen? Wenn man den Wetterdiensten Glauben schenkt wohl eher nicht. Denn: Diese zwei Stunden machen gerade einmal einen Temperaturunterschied von einem Grad aus.

Als Schiedsrichter müssen wir also andere Maßnahmen anwenden. Zum Beispiel die im DFB-Pokal praktizierten Trinkpausen. Auch für uns Schiedsrichter ist es wichtig, gerade vor dem Spiel viel, wenn möglich isotonische, Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Außerdem sollte darauf geachtet werden, vor dem Spiel nicht zu viel zu Essen und mit Magnesium Krämpfe vorzubeugen.

Vor kurzem erlebte Marcus Schmidt ein Kuriosum in der Gruppenliga Frankfurt Ost. Der Rohrbacher war für die Partie Bayern Alzenau II – SG Rosenhöhe eingeteilt. Als er am Alzenauer Prischoß ankam, stellte Schmidt fest, dass beide Mannschaften beschlossen hatten den Spielbetrieb nicht aufzunehmen. Schmidt handelte richtig: In Absprache mit dem Klassenleiter pfiff er die Partie nicht an. „Wir waren auf dem Platz, es war unerträglich. Vor meiner Entscheidung sprach ich zunächst mit dem Klassenleiter.“

Auszug aus dem Extra-Pfiff, Ausgabe September 2012.

August-Sitzung mit Lehrwart Marcus Schmidt

Kreislehrwart Marcus Schmidt

Kreislehrwart Marcus Schmidt

Am kommenden Freitag steht der zweite Lehrabend der Saison an, dieses Mal eine Woche früher als der letzte Freitag im Monat wie üblich. Aufgrund der vielfältigen Änderungen im Regelwerk wird Kreislehrwart Marcus Schmidt hierzu nochmal einen Überblick geben und die ersten Erfahrungen der neuen Saison reflektieren. Schiedsrichter und Interessierte sind ab 20 Uhr in der Bleichenbacher Gaststätte „Zur Traube“ herzlich willkommen.

Erster Lehrabend der Saison mit besonderer Bedeutung!

Kommenden Freitag steht für die Büdinger Schiedsrichter der erste Lehrabend der neuen Spielzeit an, aufgrund der Vielzahl an Regeländerungen werden diese in den Fokus genommen und den heimischen Unparteiischen näher gebracht. Die Anwesenheit an diesem Lehrabend ist besonders wichtig: die Regeländerungen gelten nämlich bereits seit dem 1. Juli. Das Lehrstab-Team um Lehrwart Marcus Schmidt bereitet sich hierzu ausgiebig vor. Ort und Zeit sind auch im neuen Spieljahr gleich geblieben: ab 20 Uhr in der Bleichenbacher Gaststätte „Zur Traube“. Selbstverständlich sind auch bei diesem wichtigen Thema Vereinsvertreter jederzeit willkommen!

Julia Boike und Florian Höhl für Gruppenliga nominiert!

Julia Boike (mitte), hier beim DFB-Länderpokal, muss sich künftig an die Situation als Gespannsführerin gewöhnen

Julia Boike (mitte), hier beim DFB-Länderpokal, muss sich künftig an die Situation als Gespannsführerin gewöhnen

Es ist geschafft – erschöpft, aber sichtlich erfreut ist Julia Boike, die 20-jährige Schiedsrichterin hat soeben den anstrengenden HIT-Test auf der Langenselbolder Tartanbahn hinter sich gebracht und damit die Voraussetzungen für einen Aufstieg in die Herren Gruppenliga gelegt. Was sie nach dem bestandenen Leistungstest bloß hoffen konnte, ist nun Gewissheit: die Studentin steigt in die Riege der Gespannsführer auf!

Nach einer Spielzeit mit durchweg guten Leistungen in der Kreisoberliga, Erfahrungen im Frauen-DFB-Bereich und bei Landesauswahlturnieren hat sich der Trainingsaufwand für die letzte Anforderung gelohnt. Ab sofort geht es fast wöchentlich auf die Sportplätze hessischer Gruppenligisten, wo sich Boike nun in einer Herren-Verbandsspielklasse behaupten muss. Dass Frauen an der Pfeife längst keine Rarität mehr sind, zeigen etliche Vorbilder in den höchsten DFB-Spielklassen. Mit Bibiana Steinhaus leitet eine Frau Spiele der 2. Bundesliga, ein großes Vorbild von Julia Boike. Selbstbewusst schiebt die Altenstädterin den Druck von sich weg und freut sich auf die neue Spielzeit: „Ich werde mein Bestes geben, mich ordentlich vorbereiten und dann auf dem Platz meine Leistung abliefern“, verspricht sie im Gespräch.

Ganz anders sind die Voraussetzungen bei Florian Höhl vom SV-Ober-Lais. Der 29-Jährige hat bereits einige Jahre an Erfahrung als Gespannsführer, leitete zwei Jahre Spiele der hessischen Verbandsligen. Nach einer längeren verletzungsbedingten Pause kehrt er nun topfit und hochmotiviert auf die Gruppenliga-Liste zurück und will sich dort wieder etablieren. Diesen Vorsprung hat er vor seiner Mitaufsteigerin: unzählige Spiele Erfahrung werden ihm schnell dabei helfen sich wieder zurecht zu finden.

Auch beim Kreisschiedsrichterausschuss war die Freude groß: „Mit Flo als erfahrenem Schiedsrichter und Julia  als großem Talent bei den Frauen haben wir zwei absolut verdiente Aufsteiger“, schildert KSO Edgar Schäfer, „in der Gruppenliga wird sich zeigen, ob Julia mit abgezockten Spielern umgehen kann!“ Das und vor allem viel Spaß an der neuen Herausforderung ist beiden zu wünschen.

Karaliov und Poth pfeifen Verbandsliga, Ulbrich winkt Regionalliga!

Oleg Karaliov aus Altenstadt ist einer von zwei Büdinger Aufsteigern in die Fussball-Verbandsliga!

Oleg Karaliov aus Altenstadt ist einer von zwei Büdinger Aufsteigern in die Fussball-Verbandsliga.

Es ist wie ein Austausch, den die Büdinger Schiedsrichter auf der Verbandsliste vornehmen: für Schiedsrichterikone und Ex-Regionalliga-Schiedsrichter Matthias Kristek, der jüngst seinen Abschied gebührend feierte, stehen nun zwei seiner jahrelang treuen Assistenten auf der Liste der rund 100 Schiedsrichter und leiten Spiele der zweithöchsten hessischen Spielklasse. Nun können solche Tauschvarianten natürlich nicht geplant werden, die Aufstiege von Oleg Karaliov und Sebastian Poth krönen eine hervorragende Saison aus Büdinger Sicht!

Nach dem letzten Doppelaufstieg im Jahre 2013 ist es wieder eine Mischung aus einem erfahrenen und einem jüngeren Schiedsrichter. Sebastian Poth vom VFR Hainchen ist schon viele Jahre an der Pfeife, seit März 1992 um genau zu sein. Nach vielen schönen Momenten in unzähligen Spielen ist der Aufstieg ein weiteres Highlight auf das noch viele in der neuen Saison folgen sollen. Mit herausragenden Leistungen machte sich seine Erfahrung auf dem Platz bemerkbar und vor allem fiel er bei den Verantwortlichen des Verbandes auf. Jene Erfahrung wird er in der kommenden Saison in den zwei höchsten hessischen Spielklassen als Assistent und Schiedsrichter nutzen können!

Der zweite Mann, der den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse feiern kann ist der Altenstädter Oleg Karaliov. Der Student weißrussischer Abstammung verbesserte sich nach seinem Aufstieg 2012 Jahr für Jahr und stand nun unter den besten Gruppenliga-Schiedsrichtern Hessens. Seit Jahren als hervorragender Assistent bekannt, darf er nun auch Spiele der Verbandsliga leiten. Ein Grund zum Feiern für den immer gut gelaunten Schiedsrichter!

Dem noch nicht genug hatte der Verband noch zwei weitere Änderungen für die Büdinger Schiedsrichter zu verkünden: nach seinem Winter-Aufstieg in Hessens höchste Spielklasse kommt Marius Ulbrich (22, Phönix Düdelsheim) ab der kommenden Spielzeit als Assistent in der Regionalliga Südwest zum Einsatz. Nicht gereicht für einen Verbleib in der Verbandsliga hat es für Frank Naumann. Der Ranstädter verlässt die Liste nach vier Jahren. Wir hoffen auf ein schnelles Comeback!

Ein standesgemäßer Abschied

Über 25 Kameraden begleiteten Matthias Kristek zum Verbandsliga-Abschied in Willingen.

Über 25 Kameraden begleiten Matthias Kristek beim Verbandsliga-Abschied in Willingen.

Die Büdinger Schiedsrichter haben ihren allseits beliebten Kameraden Matthias Kristek am vergangenen Wochenende in Willingen als Schiedsrichter der Verbandsliga verabschiedet! Mehr als 25 Sportskameraden begleiteten Kristek, der am Saisonende freiwillig die Verbandsliste verlässt, zur Partie SC Willingen gegen den SV Steinbach. Andreas Schröter und Freundeskreis-Präsident Gerhard Sinner dankten dem weit über die Grenzen Hessens hinaus bekannten Büdinger Schiedsrichter und überreichten eine Erinnerungsplakette – damit ihm das Wochenende im Kreise seiner Kameraden in bester Erinnerung bleibt.

Andreas Schröter und Gerhard Sinner überreichen dem scheidenden Verbandsliga-Schiedsrichter eine Erinnerung an das Spiel in Willingen

Andreas Schröter (mitte) und Gerhard Sinner (rechts) überreichen dem scheidenden Verbandsliga-Schiedsrichter eine Erinnerung an das Spiel in Willingen.

Zwei Termine für Leistungstest im Juni

Zwei Termine im Juni: die KLP steht an!

Es ist der TÜV der Schiedsrichter: die jährliche Überprüfung der Fitness und der Regelkenntnis, die jeder Unparteiische ablegen müssen, um auch in der kommenden Saison Fussballspiele leiten zu dürfen. Die diesjährigen Termine wurden durch den Kreisschiedsrichteraussschuss festgelegt: Freitag, 17. Juni und Mittwoch, 22. Juni jeweils ab 19 Uhr auf dem Sportgelände des SSV Lindheim.

Während die Spitzenschiedsrichter bereits im April und Mai ihre Fitness unter Beweis stellen müssen, wird es für die Restlichen in Lindheim ernst. Als kleine Erinnerung, neben einem Regeltest mit 15 kniffligen Fragen muss ein Intervalltest absolviert werden, der den Anforderungen eines Spiels nahe kommt. Nach erfolgreichem Bestehen der Stramfraum-zu-Strafraum Läufe gibt es im Anschluss direkt den Stempel für die Spielzeit 2016/2017.

April-Lehrabend: Marcus Schmidt und der Freistoß

Kreislehrwart Marcus Schmidt

Kreislehrwart Marcus Schmidt

Kommenden Freitag steht bereits der vorletzte Lehrabend der aktuellen Fussballsaison für die Büdinger Schiedsrichter an. Bevor es in die heißen Endwochen auf den Plätzen geht, nimmt sich Kreislehrwart Marcus Schmidt das Thema des Freistoßes vor. Das besondere Augenmerk liegt hierbei auf der Unterscheidung zwischen direktem und indirektem Freistoß, eine Grundlage des Schiedsrichterwesens, die in entscheidenden Momenten über Auf- und Abstieg entscheiden kann. Los geht es, wie gewohnt, ab 20 Uhr in der Bleichenbacher Gaststätte „Zur Traube“.

Chance nutzen und im Sommer Schiedsrichter werden!

Schiedsrichter werden im Sommer 2016

Unser Sommerlehrgang während der Europameisterschaft

Mit Blick auf den Fußballkalender für das Jahr 2016 fällt jedem Fan ein Highlight direkt ins Auge: die Europameisterschaft in unserem Nachbarland Frankreich im Juni und Juli. Während dieser Zeit, also in der Sommerpause der Amateurspielklassen, bietet der Büdinger Schiedsrichteraussschuss die Gelegenheit Schiedsrichter zu werden!

Fünf Lehrabende, ein Lauftest und der abschließende Prüfungstag – das sind die Voraussetzungen, um zur nächsten Saison Fußballspiele zu leiten. Die Termine sind selbstverständlich so gewählt, dass niemand ein EM-Spiel verpassen muss. Ganz im Gegenteil, durch das Erlernen der Regelinhalte und kurzweilige Vorträge wird vielleicht die eine oder andere Entscheidung beim großen Turnier verständlich.

Die Anmeldung erfolgt über das Online-Portal DFBnet. Sobald dies möglich ist werden wir Euch an dieser Stelle informieren. Weitere Informationen und genauere Termine erhaltet Ihr hier. Für Fragen zur Anmeldung oder zum Lehrgang selbst könnt Ihr Euch jederzeit an KLW Marcus Schmidt oder an Edgar Schäfer wenden, alle Kontaktdaten findet Ihr auf der Seite unseres Kreisschiedsrichterausschusses.

Seid dabei, wir freuen uns auf Euch!

 

Ü60-Feier stößt auch in diesem Jahr auf großes Interesse

Die Die „Alten Füchse“ bei Ihrem Treffen in Hettersroth

Es ist eine bewährte Tradition im Kreise der Büdinger Schiedsrichter, die von Freundeskreis-Präsident Gerhard Sinner und seinem Orga-Team auch in diesem Jahr wieder fortgeführt wurde: das Ü60-Treffen war wieder ein voller Erfolg. Um die 30 Schiedsrichter erschienen in Hettersroth und ließen in gewohnter Manier alte Zeiten aufleben indem sie die eine oder andere Anekdote von den hessischen Sportplätzen wieder hervorholten.

Die „Alten Füchse“ der Vereinigung bilden einen großen Anteil der heimischen Schiedsrichter. Über die Jahre haben sie eine ausgeprägte Gemeinschaft entwickelt. Während sie früher noch in Gespannen in den hessischen Leistungsklassen zusammen unterwegs waren, treffen sie sich heute zu solchen Veranstaltungen, die der Freundeskreis ermöglicht. Auch wenn sie heute nicht mehr in Gespannen unterwegs sind, ist ihr Beitrag zur Besetzung der Spiele enorm. Eines ist von früher allemal geblieben: die Begeisterung für den Fussballsport und der rege Austausche über die eigenen Spielleitungen. Rote Karten, rasante Spiele und tolle Erlebnisse schwingen minütlich durch das Sportheim der KSG Hettersroth.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden zudem noch einige Ehrungen nachgeholt. Verdiente Schiedsrichter, welchem beim Kreissschiedsrichtertag im Januar nicht anwesend sein konnten, erhielten eine Urkunde und je nach Zugehörigkeit auch ein kleines Präsent. Hierbei wurde die größte Ehre Walter Kehm zuteil, der der Büdinger Vereinigung seit 55 Jahren angehört.

Der hohe Zuspruch ist für Gerhard Sinner einmal mehr ein Nachweis, dass es sich lohnt solche Veranstaltungen anzubieten: „Die Ü60 Feier ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wir wollen allen Altersgruppen unserer Vereinigung die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen und schöne Erlebnisse zu teilen.“ Auch in diesem Jahr bedankten sich die Teilnehmer für die hervorragende Organisation und äußerten den Wunsch solche Treffen öfter zu ermöglichen. Die Ü60-Feier wird auch weiterhin fester Bestandteil des Kalenderjahres bleiben und so dem allgemeinen Schiedsrichterschwund entgegen wirken, denn so bleibt ein großer Teil der Unparteiischen dem Hobby wohl gesonnen!